Taubenabwehr

shutterstock_236287912

 

Taubenabwehr und Taubenkotentfernung

Sie gelten als die Ratten der Lüfte, verbreiten Krankheiten und Parasiten und verschmutzen die Innenräume von Gebäuden und deren Fassaden.

Im betrieblichen Umfeld stellen sie ein ernst zunehmendes Problem dar. Schnell kann eine Population zur Plage werden und das wirkt sich wirtschaftlich sehr negativ auf Lebensmittelbetriebe, Hausverwaltungen, Kirchen etc. aus. Taubenkot ruiniert Fassaden und Dächer. Nistmaterial verstopft Regenrinnen und Abflüsse. Tauben bewohnen oftmals das Gebäudeinnere, sodass sich eine Unmenge an Kot ansammelt.

Neben den wirtschaftlichen Risiken birgt eine Taubenplage massive gesundheitliche Gefahren. Der Taubenkot enthält eine Vielzahl an Krankheitserregern (Bakterien, Viren, Pilze, Einzeller). Die Aufnahme der Erreger erfolgt über die Atmung, die Schleimhäute und auch über die Haut. Außerdem besteht eine Gefährdung durch deren Parasiten. Hier sind Vogelflöhe, -zecken und -milben das Thema. Diese Parasiten leben in erster Linie auf den Tauben oder in unmittelbarer Nähe. Verlassen die Vögel das Nest, verlieren die Parasiten ihren Wirt und suchen sich einen neuen. Fehlt dieser so erfolgt oftmals der Befall von Wohnungen. Gerade erwachsene Taubenzecken können über Monate, teilweise sogar über ein Jahr hungern. Deshalb müssen auch seit Längerem nicht benutzte Plätze mitbehandelt werden.

 

Taubenabwehrsysteme:

Wir begutachten unverbindlich vor Ort die zu schützende Immobilie und besprechen mit Ihnen dann gemeinsam das individuelle Konzept.

Die Arbeiten werden mit Hilfe von Hebebühnen durchgeführt, die von uns organisiert werden.

Bei der Taubenabwehr gibt es verschiedene Systeme und Materialien. Wir arbeiten ausschließlich mit Netzen und Spitzen. Gerade die Flammschutz-Netze werden flächendeckend eingesetzt und professionell und ordentlich befestigt, sodass wir eine Garantie von 10 Jahren gewährleisten können.

Ich arbeite auf diesem Gebiet mit hoch qualifizierten Kollegen zusammen.

 

Kundenmeinungen, hier klicken